Thema: Java
Einzelnen Beitrag anzeigen
  #25 (permalink)  
Alt 01-05-2007, 16:41
closure
 Master
Links : Onlinestatus : closure ist offline
Registriert seit: Mar 2006
Beiträge: 796
closure ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Standard

@asp2php
Das sehe ich wie gesagt, etwa genau so.
Ich würde nur nicht unbedingt C/C++ empfehlen. Jedenfalls
nicht um einen einblick zu bekommen worum es beim entwickeln
wirklich geht.
Sicher hat C seine berechtigung. Viele, viele programme wurden
in C geschrieben. Das bedeutet jedoch nicht dass es sonderlich
elegant wäre. Es ist verflucht schnell C ist eben ein
macro-assembler. Und wenn man das weiss dann lässt sich
auch gut damit arbeiten.
C++ ist da schon schwieriger, man hat immer noch C-eigenschaften
und noch einiges obedrauf. Es erweckt den eindruck als
wäre C++ eine höher entwickelte sprache, was gefährlich sein
kann. Das mindeste was ich von einer sprache erwarte
ist automatisches speichermanagement.

Ich habe auch mit C angefangen und habe recht lange mit C++
verbracht (etwa 4 jahre). Ich mag merkwürdigerweise diese
beiden sprachen, aber das liegt sicher nur an meiner
biographie. Denn das design der sprachen ist suboptimal.
Bjarne Stroustrup hat mal was treffendes über die C-C++-beziehung
gesagt:
Zitat:
C makes it easy to shoot yourself in the foot; C++ makes it harder, but when you do succeed, it blows your whole leg off.


Zitat:
Original geschrieben von Shurakai
Lennie: Das ist normal. Man lernt selten aus
Japp, leider muss man sich disziplinieren und genau darauf
achten dass man auch wirklich was lernt und sich nicht
im kreis dreht. (Was zugegebenermaßen nicht einfach ist.
Das weiss ich aus eigener erfahrung)

Zitat:
@closure: Danke für deine Beiträge. Ich habe in der Tat nochmal einen (kleinen) Blick auf Ruby geworfen, ein paar Sachen haben mir ganz gut gefallen, zB das dynamische Hinzufügen von Methoden zur Laufzeit. Oder die Erweiterbarkeit zB von Float.
Ja das sind nette features. Man muss jedoch aufpassen.
Ruby ist sicher eine nette sprache und ich mag sie sehr,
aber sie hat auch einiges das mir nicht gefällt.
Zum beispiel dass blockvariablen keinen lexikalischen scope haben.
Sowas kann echt zu schwer zu findenen bugs führen.


Zitat:
P.S.: Es macht Spaß, mit dir zu diskutieren. Die Diskussionen erweitern zumindest meistens meinen Horizont (Übrigens: Hast du am MIT studiert?)
Dito. Darum geht es ja. Es geht mir, auch wenn es vll manchmal
so wirkt, nicht darum hier immer recht haben zu müssen oder
alle leute zu bekehren. Aber ein blick über den tellerrand kann
man nur wagen, wenn man weiss dass es einen solchen gibt.
Da ist es zunächst mal egal ob ich tatsächlich recht habe oder
nicht. Allein die resultierende diskussion, ist es wert um ihrer
selbst willen (zumindest meistens).

Und, nein ich habe nicht am MIT studiert. Ich hätte es gerne.
Einige bekannte von mir haben dort studiert und auch diesen
kurs mitgemacht. Es gibt den besagten kurs allerdings
als videolektionen und als buch frei erhältlich.
Man muss nur mal nach SICP googlen.
Ich hab es schonmal erwähnt, aber ich sags gern nochmal.
Dieses buch ist ausnahmslos jedem entwickler zu empfehlen.
Auch wenn er später nicht in Lisp programmiert.


greets
__________________
(((call/cc call/cc) (lambda (x) x)) "Scheme just rocks! and Ruby is magic!")

Geändert von closure (01-05-2007 um 17:50 Uhr)
Mit Zitat antworten