Einzelnen Beitrag anzeigen
  #5 (permalink)  
Alt 03-11-2008, 17:16
carapau
 Registrierter Benutzer
Links : Onlinestatus : carapau ist offline
Registriert seit: Aug 2005
Ort: Bielefeld
Beiträge: 347
carapau ist zur Zeit noch ein unbeschriebenes Blatt
Standard Re: Re: Was haltet ihr von meinem Programmierstil?

Zitat:
Original geschrieben von onemorenerd
Das kommt auf die Objekte an, bzw. wie teuer deren Konstruktion ist.

Zum Switch: Die Cases werden von oben nach unten geprüft und der default-Case ist sozusagen ein Fallback, der nur zum Zuge kommt, wenn kein anderer Case zutraf. Deswegen steht er eigentlich immer am Ende. Liest sich irgendwie logischer.
Was passiert eigentlich, wenn if($userid) fehlschlägt? Gibst du dann gar nichts aus?
Ich würde die Objekte übrigens vor dem Switch erzeugen. Der einzige Fall, wo du sie nacher nicht brauchst, ist ein Testfall. Der wird im Live-Betrieb wahrscheinlich nie ausgeführt.

Passt schon. Es wäre zwar eleganter, diese Klausel in ein Object zu kapseln, aber wenn es dir primär um Performance geht und das SQL auch noch (quasi) statisch ist, kann man das durchaus so lassen.
Der Code ist abgespeckt, normal sind da ca. 10 Cases - weit aus komplexer!

Den "default" als letztes setzen macht eigentlich Sinn. Wenn kein Parameter gesetzt wurde, wird der Default und somit die Übersicht aufgerufen. Die Übersicht erscheint prozentual viel häufiger, als die anderen Cases.

Ich möchte die Klassen so schlank wie möglich halten, also sowas vermeiden:
- getNewsByDate()
- getNewsByTitle()
- getNewsByAuthor($userId)

Obwohl, das ist eigentlich der normale Weg, oder?

Zitat:
Original geschrieben von onemorenerd
Normalerweise erstellst du dir deine applikationsweiten Objekte an einer anderen Stelle, so zum Beispiel dein Smarty-Objekt. Und innerhalb deines Konstrukts verwendest du die Instanz lediglich.
Jap, deshalb zweifel ich halt. Andererseits würden unbenötigte/überflüssige Objekte erzeugt werden.
__________________
Lasst euch nicht lumpen, hoch den Humpen!
Mit Zitat antworten